Wohnen - und was noch?

03.06.2019

Ein spannendes Thema, mutige Ansätze waren deutlich erwünscht: Acht genossenschaftliche Wohnungsbauunternehmen und eine Stiftung in Zusammenarbeit mit der Behörde für Stadtentwicklung und Wohnen sowie den Bezirksämtern Hamburg Altona, Bergedorf, Eimsbüttel, Harburg, Mitte, Nord und Wandsbek veranstalteten ein städtebaulich architektonisches Konzeptfindungsverfahren zur Weiterentwicklung der genossenschaftlichen Siedlungsbestände der 1950er bis 1970er Jahre in Hamburg. Wir haben mit Freude teilgenommen. Die Veröffentlichung der Ergebnisse folgt.

Weitere Informationen gibt es bei Büro Luchterhandt.

Foto: Neue Heimat, Hamburgisches Architekturarchiv